» » Dekoration für kleine Räume
Deko für kleine Räume 24. Oktober 2014 0

Raumdekoration

Kleine Räume wirken oft überladen, wenn Deko-Artikel zu üppig ausfallen und das ohnehin schon begrenzte Platzangebot noch weiter einschränken. Generell gilt: Die Dekoration sollte nicht nur zum Einrichtungsstil passen, sondern auch die Beschaffenheit der Wohnräume berücksichtigen. So entsteht ein harmonisches Bild, das ästhetisch und einheitlich wirkt.

Ein klares Farbkonzept lässt kleine Räume größer wirken

wohnliche DekoBunte Wände mit Mustertapeten, Zierborten oder Wandtattoos liegen im Trend und geben jedem Raum ein individuelles Aussehen. Das Problem: Kleine Zimmer wirken dadurch noch kleiner. Weiß gestrichene Wände eignen sich besser, wenn das Platzangebot eher gering ausfällt. Auch wenn der jeweilige Raum über wenige oder nur kleine Fenster verfügt, sind helle Wandfarben die beste Wahl, weil sie das Licht nicht so stark absorbieren wie dunkle Wände.
Grundsätzlich ist es sinnvoll, sich bei Räumen mit geringer Quadratmeterzahl für ein bestimmtes Farbkonzept zu entscheiden und auch die Wohnaccessoires darauf abzustimmen. Sind Wände und Möbel weiß, können Dekoartikel als optisch auflockernde Farbakzente eingesetzt werden. Es ist jedoch ausreichend, sich dabei auf eine Farbe zu konzentrieren, damit der Gesamteindruck passt und der Raum nicht zu unruhig wirkt. Generell gilt: Pro Raum sollte eine Farbe dominieren. Welche das ist, kann für jedes Zimmer in der Wohnung neu festgelegt werden.
Auch schöne Möbelstücke können einen Raum schmücken. Filigrane Sessel, Stühle und Tische verleihen dem Zimmer Leichtigkeit und sind für kleine Zimmer besser geeignet als massive Sitzkombinationen aus Leder. Wichtig: Bei schmalen Räumen sollte das größte Möbelstück an der längsten Wand stehen.

Welche Deko-Artikel eignen sich für Zimmer mit wenig Platz?

Wohnaccessoires sollten so ausgewählt sein, dass sie ein Zimmer gemütlich und harmonisch wirken lassen. Eine passende Dekoration verleiht einem Raum einen individuellen Charme und einen ganz besonderen Charakter. Das gilt besonders für kleine Zimmer. Diese wirken schnell überladen, besonders dann, wenn die Deckenhöhe nur gering ist oder wenig natürliches Licht vorhanden ist.Deko Bonsai
Bei niedrigen Decken sollten die Wände möglichst frei bleiben. Schöne gerahmte Fotos finden ihren Platz in offenen Regalen oder auf schmalen Sideboards. Als Lichtquelle eignen sich mehrere kleine Deckenspots besser als hängende Leuchter. Praktisch ist auch eine indirekte Beleuchtung, z.B. in Form von filigranen Lampen, die in Schränken angebracht sind. Sie verleihen dem Raum mehr optische Tiefe.
In Nischen lässt sich mit dem Einbau von Regalbrettern zusätzlicher Stauraum für Bücher oder Bilder schaffen. Manchmal kann es auch sinnvoll sein, schwere Türen durch Vorhänge oder Schiebetüren zu ersetzen, um kleine Zimmer großzügiger wirken zu lassen. Platzsparende Grünpflanzen wie Kakteen sind nicht nur pflegeleicht, sie ersetzen in kleinen Zimmern auch üppige Blumenarrangements oder Kübelpflanzen. Letztere sind meist zu massiv für Räume, in denen ohnehin schon jeder Quadratmeter genutzt wird. Auch bei den übrigen Accessoires lautet das Motto: weniger ist mehr. Mit einzelnen Kerzen, die im Zimmer verteilt sind, lassen sich gezielt Akzente setzen. Das gilt besonders in der Weihnachtszeit, denn ein üppiger Adventskranz nimmt viel Platz weg.

Fazit

Auch wenn es Deko-Fans schwer fällt: Wer in einer kleinen Wohnung wohnt, sollte die Räume nicht zu voll stellen und das vorhandene Platzangebot optimal nutzen. Es empfiehlt sich, gezielt farbliche Akzente in Form von einzelnen Accessoires zu setzen und dafür die Wandgestaltung eher schlicht zu halten. Kleine Pflanzen auf dem Festerbrett bringen Natur in die Wohnung ohne den Raum zu verdunkeln.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Hinterlasse eine Antwort

Neu in Raumdekoration